#26: Ein Abbild des Dudens (118)

Schön, dass wir mit der neuen Woche, auch bald eine neue Seite im Duden aufschlagen dürfen. Nur noch das Abbild finden wir auf der Seite 151, die ja im eigentlichen Sinne die Seite 1 der Einträge im Wörterbuch sind. Weiter vorne sind noch verschiedene Buchstaben abgebildet, dazu noch die deutsche Transkription und Transliteration derselben. Da sieht man beispielsweise, dass man ein Kleines Alpha, will man es denn auf Deutsch schreiben, mit einem kleinen a Abbildung findet.

Nie hätte ich gedacht, dass der Duden so viele Wörter beinhaltet, die man im Leben noch nie gehört hat. Zu der Kategorie gehört auch das kleine Wörtchen abbimsen. Und indem ich das hier reinstelle, habe ich es gleich selbst gemacht. Ja, ganz genau, es soll umgangssprachlich sein für abschreiben.

Auch war mir nicht aufgefallen, dass direkt aneinandergereiht an umganssprachliche Wörter, gleich wieder ganz andere kommen, die viel mehr mit medizinischen Begriffen zu tun haben, man müsste sich fast schämen, noch nie die ganze erste Seite im Duden gelesen zu haben, der schon seit dem Sommer 2006 im Bücherregal seine Heimat hat… Und so muss man entdecken, dass gleich unter abbimsen, abbinden kommt. Aber ob das Verb abbinden oder das Nomen Abbindung schöner sein soll? Wenn der Arzt oder die Ärztin sagt, so ich binde ihnen jetzt den Arm ab, damit das Blut fliessen kann, spielt wohl weder das eine noch das andere eine Rolle. Wichtig ist dann nur noch, dass ein Spray angewendet wurde, der das taktile Vermögen des Arms einschränkt, sodass der Stich der Nadel nur als ein winzig kleines Stichlein wahrnimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.