Die Seele ist…

Im Tösser Schwesternbuch soeben auf ein besonders schönes Zitat gestossen:

Die sel ist ain als gar gaistlich ding das man sy ze enkainen liplichen dingen aigenlich gelichen mag. Doch won du sin als ser begerest, so gib ich dir ain gelichus, by der du ain wenig verston macht wie ir form und ir gestalt was. Sy was ain sinwel schoenes und durchlúchtendes liecht, gelich der sunnen, und was ainer goltfarwen roeti, und was das selb liecht so gar unmas schoen und wunnenklich das ich es zuo núti gelichen kan. Won werint alle sternen die an dem himel stond, als gross und als schoen als die sunn, und glastind die alle in ain: der glantz aller moechte sich nit gelichen der schonhaitdie an miner sel was und dunkt mich das ain glantz von mir gieng der alle die welt erluchte, und ain wunneklicher tag wurde úber alles ertrich, und in disem liecht, das min sel was, sach ich Got wunneklich lúchten, als ain schoenes liecht lúchtet usser ainer schoene lúchtenden lucernen, und sach das er sich als ineklich und als guetlich zuo miner sel fuogt das er recht geainbart ward mit ir und sy mit im.[…]»

(Stagel, Elsbet: Das Leben der Schwestern zu Töß, hrsg. Ferdinand Vetter, 1906, S. 57–58.)

Wie gesagt, eine ganz schöne Beschreibung, die im Mittelalter entstanden ist. Vor allem natürlich auch, wenn man diese Vorstellung des Seelenlebens mit der heutigen, seelenlosen Vorstellung des Lebens vergleicht. Im Rahmen der Psychologie wird der Psyche (griech. ψυχή, heisst ebenfalls Seele), bloss noch die Funktion beigemessen, Probleme zu bereiten.

Es werden Medikamente entwickelt, die das Seelenleben, hier befindet man sich auf terminologischem Glatteis, wenn man nicht vom Psychenleben spricht, auf einen normalen Zustand eindämmt. Die Lösung aller Probleme: eine Pille mehr für das tägliche Leben schaltet die Seele aus. Die Seele passt nämlich nicht ins Konzept der Naturwissenschaften: Ein Relikt der mytholigschen Art, die Welt zu beschreiben, mit bösen Ritualen, für welche man einen Menschen heute für verrückt erklären würde.

Welches ist die richtigere Art der Beschreibung der Welt? Gibt es eine Weltformel, die alle Probleme der Menschheit löst? Oder sind es vielmehr Geschichten, die uns das Leben auf dem blauen Planeten plausibel erklären? Kann der Nicht-Spezialist die Weltformel verstehen? Oder wird es, falls es die Weltformel dann geben sollte nur noch Spezialisten geben – die Evolution löst ja schliesslich alle Probleme?

Ein Gedanke zu „Die Seele ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.