#31: Nach dem Abbruch muss es weiter gehen (135)

Nachdem die Abbrucharbeit ja mit dem letzten Beitrag beendet wurde, wird es höchste Zeit, auch demjenigen zu erzählen, dass es keine lustige Sache ist, der immer so tut, als könnte ihn nichts anderes mehr abbrühen.

Kein guter Anfang, wenn bereits in der ersten Stunde etwas abgebucht werden muss. Wobei Abbuchungen nichts Negatives per se sind, sondern nur dann, wenn sie auf dem eigenen Konto gemacht werden müssen. Ausser natürlich, man kann damit eine gute Sache unterstützen. Und wenn es alles ein bisschen schneller macht, ohne dass man alle abbügeln braucht, weil die nicht gerne… Eigentlich ist ja abbügeln einer dieser unbekannten Begriffe. Vielleicht einfach darüber schauen? – Die Leser bemerken das doch sicher nicht? – Und sonst einfach um Hilfe bitten, weil abbügeln für zurechtweisen noch nie gehört? Hallo, ist da jemand?

Auch abbummeln scheint äusserst gewieft zu sein, aber dass man damit die Überstunden ausgleichen soll? Weil man mit dem Geld, das man mehr eingenommen hat, einen grossen Bummel unternimmt? Und dann von der nächsten Abbuchungsanzeige den Bammel hat?

Vielleicht könnte man von den dreckigen Kleidern einfach einmal den Schmutz abbürsten, immer neue kaufen tut der Abbummelungsbilanz wohl nicht allzu gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.