In wenigen Minuten

Es soll in wenigen Minuten vorbei sein, dieses köstliche Jahr. Es hat viele Eindrücke hinterlassen, von denen ich einigen auch Ausdrücke zu verleihen versucht habe. Hoffen wir auf ein ebenso interessantes, reiches, lehr- und lernreiches Jahr, das folgt.

Was bedeutet denn der Wechsel vom einen Jahr ins nächste? – Es gibt sicher kompetentere Leute als mich, diese Frage zu beantworten. Menschen, die den Wechsel nicht schon so viele Male verschlafen haben, Leute, die sich eine Feier aus dem Wechsel machen.

Aber eigentlich ist doch gar nichts anders, ausser den Zahlen. Es ist bloss eine neue Zahl, die man schreibt, aber was sind schon Zahlen? Sie stehen auf dem Supermarktzettel, nummerieren die Gebete in Gebetsbüchern, lassen mit Null und Eins fast alles funktionieren. Und sie sind die Zeit, unser wertvollstes Gut. Es sind nur noch wenige Minuten. Die wenigen Minuten sind so vergänglich wie die grossen Zahlen, die dieses Jahr aus den Börsen gepurzelt sind. Zahlen sind eben doch wichtig.

Dabei kommt mir aber ein Zuggespräch in den Sinn: Es ging um die Kunst, einen Video zu produzieren. Die heutigen Filmer seien allzu versessen auf die Timeline, dabei sind es doch die Bilder, die wichtig sind. Lauter Einzelbilder, die sich aneinanderreihen sollen, die ineinander zerfliessen sollen, machen doch einen Film aus. Der Ton, der perfekt dazu passen soll, nicht die Linie, die in der Software zum Filmeschnippseln als Existenziallinie angeführt wird. Schlussendlich soll es eine kilometerlange Schlaufe werden, die in ein Abspielgerät hineinpassen soll. Aber das scheint den Zuschauer nicht zu interessieren. Dinge solcherart interessieren ihn nur, wenn es einen Filmriss gibt. Den Zuschauer interessiert die Geschichte, die Spannung, die Stimmung, die der Film erst schafft.

Was sind schon Zahlen? Geschichten sind doch eigentlich die wichtigen Dinge. Und doch: Zahlen sind wichtig. Jeder hat verschiedene Zahlen und Nummern. Auch Sie, gerade während Sie diesen Text lesen: Die informatischen Maschinen brauchen Zahlen.

In diesem Sinne alles Gute fürs nächste Jahr. Bitte auch beim Filmriss daran denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.