Herr Salaam

Er beschwört uns mit einem Salaam Aleikum, während er mühsam in den Bus steigt. Ein ältlicher Herr, Bart und lange Hosen, ein Türke nahe zur Grenze von Georgien. Er müsse erst später aussteigen, sagt er zum Busfahrer und seinem Gehilfen, aber wo genau wisse er im Moment nicht mehr.

Der jüngere Herr, anfangs zwanzig, der nach ihm einsteigt und den Platz neben Herrn Salaam einnimmt, zeigt weniger Freude am händeschüttelnden Salaam Aleikum und den herzlichen Augen. Schnell stöpselt er seine Ohren mit Kopfhörern zu, um nur noch Nebensächliches mitzubekommen: Gerüche und Bilder.

Bilder wie dieses
Bilder wie dieses

Er muss verpassen, was all die anderen von Herrn Salaam haben: Ein Anruf auf seinem Mobiltelefon mit modisch-türkischer Musik und dann ein Geschnatter, dem man leider nicht nachkommt. Dann aber hört man den Ton erneut. Man stellt fest, dass es sich keineswegs um die Musik eines Anrufers handelt: Der liebe Herr hört seine Musik auf seinem Handtelefon an. Mit Lautsprecher, so dass auch die Hinterbänkler etwas von ihm haben, der auf dem vordersten Sitz mitfährt. Der Busfahrer will wissen, an welchem Strassenrand der Herr aussteigen möchte. Allah, Allah, dazu die Musik von vorhin. Ob es da vorne sei? Allah, Allah, der Alte stellt seine Musik lauter, sein Kopf tänzelt dazu und immer noch Allah, Allah.

Die Leute schauen auf ihre Armbanduhren, schütteln den Kopf: Es sei noch nicht die Zeit der Imame. Währenddessen fährt im Fenster das Schwarze Meer vorüber, eine Teefabrik nach der anderen säumt das Ufer dieses Meeres, färben das Meer dunkel. Und endlich: Herr Allah, Allah verabschiedet sich von seinem Nachbarn, klappt sein Handy zu und drückt dem Busfahrer sein Geld in die Finger: Hier möchte ich aussteigen.

2 Gedanken zu „Herr Salaam

  1. Es freut mich nun endlich eine erste Ankedote von der „östlichen“ Reise zu lesen ;).
    Es scheint als sei das „laute“ Musikhören mit dem „Walkmanhandy“ mittlerweile ein weit verbreitetes Phänomen. In Mallorca am Ballermann teilte eine 45-jährige Frau (mit Mann und Sohn) mit ihrem Handy spanische Popmusik mit allen Passanten. Es wäre ja nicht grundsätzlich verwunderlich genau an diesem Ort auf solche Leute zu treffen, doch von einer Frau in diesem Alter habe ich das nicht zu erwarten gewagt.

  2. Lieber Christian, es freut mich natürlich umso mehr, deinen ersten Kommentar zu lesen (und gleichzeitig festzustellen, dass Ballermann oder Osttürkei aufs gleiche rauskommt, abgesehen von musikalischem Feintuning).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.