Gelesen: Stine

Fontanes Spätwerk Stine lohnt sich sehr zu lesen: So eine Art Romeo und Julia bearbeitet von Fontane, also über die Stände greifend und natürlich das Schlimmste nicht vermeidend. Der Spannungsbogen wird sauber aufgebaut, und zum Schluss fliegt der Pfeil richtig schnell und dann ists auch schon fertig.

Nicht so viel Geplauder wie im Stechlin, aber auch für diese Erzählung bekommt Fontane wohl seinen Causeur.

Fontane, Theodor. Stine : Roman. Stuttgart: Reclam, 1989. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.