Archiv der Kategorie: Gedanken

Verdammte Fotogläubigkeit. Oder die Geschichte vom auslaufenden HP-Gerät

Wir brauchen einen Beweis dafür, dass es HP-Patronen waren, die im Gerät waren, als es ausgelaufen ist, bitte schicken Sie uns ein Foto von Ihrem Gerät, damit wir sehen können, ob wirklich Tinte ausgelaufen ist. So wird man vom investigativen Kundenservice von HP abgewiesen, wenn Konstruktionsmängel an Geräten dazu führen, dass Tinte ausläuft und das Parkett verschmutzt.

DSCN5207

Nein, ich kann keine Fotos mehr machen, weil ich das Gerät dem Recycling zugeführt habe, weil ich nicht möchte, dass noch grössere Schäden durch auslaufende Tinte entstehen. Wissen Sie, nur Fotos können beweisen, dass Sie Originaltinte verwendet haben. Rechnungen von Tintenpatronenkäufen beweisen nichts, die könnte man auch in andere Drucker einsetzen. Und auch nur Fotos können beweisen, dass überhaupt Tinte ausgelaufen ist.

Wie schön, wenn Techniker per Fotodiagnose sagen können, dass es sich um Originaltinte gehandelt hat. Es könnte ja auch von einem Konkurrenzgerät kommen. Ja das könnte sie, das könnte sie aber genauso gut mit Foto. Und wie schön, wenn Fotografie dem Kundendienst alle Argumentation erspart.

Verschmutzte Servicestation HP Officejet Pro 8500
Verschmutzte Servicestation HP Officejet Pro 8500

Sie wollten ein Foto des Raumes, in dem der Drucker stand, damit sie einschätzen können, wie gross der Fleck im Vergleich zum Zimmer war. Der Fotografie könnten sie vertrauen. Aber wie ging das mit Roger Fentons Kriegsfotos genau? Die Kugeln, die man platzierte und nicht herausfand, wie sie wirklich gelegen hatten? – Ja: Believing is Seeing. Dem Fotografen vertraut man blind – Bildvertrauen, versteht sich. Ganz unironisch! Wenn die geplagten Kunden keine weiteren Bilder liefern können, weisen sie alle Anfragen ab. Man merkt, der Kundendienst fühlt sich schon sehr kulant, dass er die Anfrage überhaupt bearbeitet, obwohl die einjährige Garantiefrist für dieses Teufelsgerät schon abgelaufen ist. Am besten installiert man vor dem Drucker eine Webcam, die jede Minute ein Bild vom Drucker macht, dann ist man auf der sicheren Seite, weil sie einen direkten Zugang bekommen können. Guten Morgen, NSA (Äh nein, Hewlett Packard)!

Ich hatte im Telefongespräch versprochen, ich würde Werbung für HPs kundenfreundlichen Geräte machen. Da ist sie. Und das war das letzte Gerät aus dieser Firma, das ich zu Grabe getragen habe.

RIP, Officejet Pro 8500, du kannst ja nichts dafür, dass du von schlechten Eltern bist.

Yes, we scan

Ja, ich habe Déjà vu (2006) schon einmal gesehen, aber noch nie hatte der Film so viel Aktualität wie jetzt mit dem Prisma-Skandal. Was die Déja vu-Ermittler mit ihrer Hightech-Maschine alles sehen, wie sie die «Überwachungskamera» im Nachhinein anders fokussieren und woanders hinfahren können, war unvorstellbar und doch äusserst detailliert imaginiert.

Die Perspektive ist auf den Ermittler Doug Carlin (Denzel Washington) gelegt, der die Vergangenheit verändern möchte, um Claire Kutcheva (Paula Patton) zu retten. Die Perspektive des Ermittlers ist eine gänzlich andere als die Perspektive, die wir in den Prisma-Berichte haben, in denen es vor allem um die benutzten Daten geht. Tony Scott zeigt einen Polizisten, der, von seinen Einflussmöglichkeiten überzeugt, die Welt zu einer besseren machen will. Eine Brille, die 2006 noch Science-Fiction pur war, den heutigen Google-Glasses unglaublich ähnlich sieht, kann Parallelwelten projizieren. Der Ermittler sieht mit dem einen Auge durch ein Gerät ähnlich der Google-Glasses die Vergangenheit an sich vorbeiziehen, mit dem anderen Auge sieht er die Parallelwelt. Für ihn spielen sich die Zeiten gleichzeitig ab: Wenn er im Hummer auf der Brücke in New Orleans den Bösewicht Carroll Oerstadt (Jim Caviezel) verfolgt, hat er einen Zusammenstoss mit einem Sattelschlepper, weil er zu stark auf seinen Gegner in der Vergangenheit fokussiert.

Verfolgen die Menschen, die durchs Prisma hindurchschauen auch den Traum, die Vergangenheit à la Star Trek zu verändern, damit eine bessere Zukunft kommt? Claire Kutcheva nimmt keine andere Position ein als die vom Datendiebstahl betroffenen Netzbürger: Sie hält ihrem Retter die Pistole an den Kopf, so wie wir der NSA. Ein Telefon in die Zentrale beruhigt Claire, so auch die amerikanischen Berichte zu Prisma, die sich auf die hehren Ziele der Geheimdienste berufen: Sie wollen den Amerikanern die schöne Zukunft weiterhin garantieren und begründen damit die Überwachung.

Ich habe unterdessen die Pistole abgedrückt, mich von Facebook verabschiedet (ein Nulltreffer: ich kann nicht schiessen). Medienberichte bestätigen, dass es sich lohnt, sparsam mit elektronischen Daten umzugehen. Man soll anstelle in der Internetöffentlichkeit wieder vermehrt im Wald sprechen und den Vögeln zusehen und ihrem Zwitschern lauschen.

Tetris

Wie geeky ist das denn? In jedem Mac steckt ein Tetris drin. Und zwar in Emacs, dem Schreibprogramm für noch viel geekigere Menschen. Dazu gibt man im Terminal emacs ein, um in die emacs-Umgebung hineinzukommen. Dann drückt man esc und m, tippt dann tetris und bestätigt mit enter. Und schon beginnen die Klötze aus dem Himmel zu fallen.

Das sieht so ähnlich aus wie auf den Computern unserer Kindheit. Und man muss auch ähnlich kryptische Dinge eingeben, damit die Spiele beginnen. Ist da irgendwo noch Lemmings versteckt?

Bildschirmfoto 2013-01-11 um 15.01.25

via Mac OS X Hints

Tuten und Blinken

Im dunklen, nebligen Wald, wo ich Hoffnung suchte, hörte ich plötzlich ein Rauschen. Als ich näher kam, stellte sich das Rauschen als Orientierungshilfe heraus, die Autobahn zwischen Zürich und Effretikon. Ich wusste endlich wieder, dass ich mich auf der richtigen Strecke befand. Zuvor hatte ich ein Grunzen im Wald gehört, von dem ich mich nicht richtig überzeugen konnte, ob es gefährlich oder einfach Kulissengeräusch war.

Nach dem Rauschen kam ein plötzliches Tuten auf der Grossbaustelle der Durchmesserlinie. Der Betonlastwagen und der Bagger nahmen sich dieses Getute zu Herzen und verschwanden wieder im Wald, die Baumenschen bewegten sich rechtzeitig weg. Dieses Getute und Geblinke stellte sich nämlich als Ankündigung des nächsten Zuges heraus. Als ich richtig hinhörte, Tutete und blinkte es plötzlich ziemlich oft. Intercity, S-Bahn, Intercity, S-Bahn, Intercity, Neigezug. Alle tuteten sie.

Weil der Wald von dieser Strasse und der Zugstrecke, die mir als Orientierungshilfe gespalten war, und ich nirgends eine Brücke zur Überquerung fand, ging ich eine lange Zeit zwischen Gleis und Autobahn. Was man da alles hört, wenn man nicht im Wagen sitzt! Und was für einen Wind diese Maschinen produzieren. Das hätte man früher im Wagen drin vielleicht auch gespürt.

Jedenfalls folgte ich dem Gleis und wie das Tuten anfing, hörte es wieder auf. Die Blinklichter blinkten auch nicht immer, sondern nur wenn ein Zug herannahte oder durchfuhr. Und manchmal war das Licht ganz an, ohne zu blinken. Das beobachtete ich dann aber aus dem Inneren, und der Lärm war da gleich weniger.

Javascript können

Man müsste Javascript können. Dann könnte man nämlich eigenhändig Finger an Zotero anlegen. Vieles ist da ja in Javascript geschrieben. Jetzt geht es aber gerade darum, das Feature RTF-Scan zu verbessern. Man kann damit kryptische Textbausteine wie {Köbele, 2009, S. xy} in ein volles Zitat umwandeln, das für die Bibliografie berücksichtigt wird. Der Vorteil des RTF-Scans besteht darin, dass man kein Word benutzen muss, dass man zum Beispiel Scrivener für wissenschaftliches Schreiben brauchen könnte, und dass man sich nicht schon im Voraus auf einen Zitierstil festlegen muss.

Nun gibt es allerdings ein Problem mit den Sonderzeichen. Irgendwie will der RTF-Scan die Sonderzeichen nicht so auflösen wie ich das gerne hätte. Ich habe dazu bereits im Zotero-Forum einen Post gestartet, der auf offene Ohren gestossen ist. Nur findet sich niemand, der das umsetzen könnte oder wollte. Ich würde das ja schon machen, wenn ich mich mit Javascript auskennen würde. Ich habe mir auch eine tolle Javascript-Referenz gekauft, nur finde ich nicht die Zeit, mich damit auseinanderzusetzen, damit das innert nützlicher Frist noch zu etwas werden könnte. Drum: Wer Lust hat, melde sich im Forum!